Geschichte der FAF

In Deutschland entstanden ab 1979 sog. "Selbsthilfefirmen" zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit psychiatrischer Erfahrung.

Vorbild waren die italienischen "Cooperative Sociale", die für ehemalige Nutzer psychiatrischer Kliniken dauerhafte Arbeitsplätze schufen.

In Deutschland gehörten zu den ersten Firmen Dalke in Gütersloh, Rümpelfix in Münster und Integra in Wiesloch. Schnell folgten weitere Neugründungen.

Der Bedarf an professioneller betriebswirtschaftlicher Beratung und Vernetzung wuchs. 1985 wurde FAF als Verein auf Basis einer Förderung der Freudenberg Stiftung, Weinheim , gegründet.

1995 erfolgte die Ausgründung der Beratung in eine gemeinnützige GmbH. Damit wurden professionelle Dienstleistungen der FAF unabhängig von den politischen und Verbandstätigkeiten der Gesellschafterin "BAG Integrationsfirmen.

Meilensteine der Entwicklung

  • 1985 Erste FAF-Gründerseminare
  • 1987 CEFEC wird gegründet
  • 1992-94 Studien zur "Wirtschaftlichkeit der Selbsthilfefirmen"
  • 1995 Beginn Fachberatung Sachsen
  • 1996-2000 Projekt "Marienthal" in NRW
  • 2000 Definition der Integrationsunternehmen im SGB IX
  • 2002 Start Impulsförderung der Aktion Mensch
  • 2006 Es gibt 500 Firmen mit ca. 19.000 Arbeitsplätzen
  • 29.9.2005: Jubiläum „Zwanzig Jahre FAF“